Altlust – 1000 Jahre Nachnutzung im Dom zu Brandenburg

04.05.2017 – 31.10.2017

Dommuseum Brandenburg

Wie kann ein Kapitell zur Säulenbasis werden oder ein Grabstein als Türschwelle dienen? Gründe der Zweitverwendung sind nicht nur die wirtschaftlichen Vorteile, wenn es um kostbare Materialien geht. Vielmehr spiegelt das Phänomen der Wiederverwendung einen gesellschaftlichen Wandel wieder, der es zulässt ein geistliches Gewand nun als profane Tischdecke zu nutzen. In der Ausstellung „Altlust“ wird dieses Phänomen im und am Brandenburger Dom präsentiert. Nicht nur Baumaterialen und liturgische Gewänder wurden nach der Reformation neu verwendet. Passend zum Jubiläumsjahr Luthers Thesenanschlags wird auch die Wiederverwendung von Bildern und Altären thematisiert. Anhand von zahlreichen Beispielen beleuchtet die Ausstellung das Ereignis der Zweitverwendung im Zusammenhang mit der reichen Geschichte des Brandenburger Domes bis in die Gegenwart. Eine der aktuellsten Herausforderungen ist schließlich die sinnvolle Nachnutzung monumentaler Kirchenbauten. Das zeigt auch die epochenübergreifende Verwendung der ehemaligen gotischen Stiftsbibliothek als Bildungsort.

} zurück