AUF FREIHEIT ZUGESCHNITTEN. DAS KÜNSTLERKLEID UM 1900 IN MODE, KUNST UND GESELLSCHAFT

12.10.2018 – 24.02.2019

Kunstmuseen Krefeld

Kunst und Leben sollten eins werden. Danach strebten viele Künstler um die Jahrhundertwende, die sich den Reformbewegungen anschlossen und so auf die Umbrüche in Politik und Gesellschaft reagierten. Die ästhetische Gestaltung wurde zum Mittelpunkt des alltäglichen Lebens und prägte einen neuen Kunstbegriff. Dazu gehörten auch Kleidung und Möbel, die dem modernen Leben angepasst werden sollten. Ergonomische Möbel wurden gestaltet, das Reformkleid entworfen. Individualität und Persönlichkeit bekamen einen neuen Stellenwert in der Gesellschaft und kamen in der Mode zum Ausdruck. Gerade für die Frauen bedeutete das Reformkleid Befreiung und neues Körpergefühl.
Die Kunstmuseen Krefeld präsentieren in der Ausstellung die komplexen Wechselbeziehungen zwischen freier Kunst, Kunsthandwerk, Mode, Fotografie, Tanz und Werbung im Kontext der Reformbewegung und stellen das Künstlerkleid als Teil der Idee des Gesamtkunstwerks vor. Die Ausstellung thematisiert das Reformkleid als Sinnbild eines umfassenden gesellschaftlichen Wandels und als zentralen Entwicklungsschritt im Selbstverständnis der modernen Frau. Weitgehend unbekannte Protagonistinnen werden vorgestellt und die europäischen Netzwerke beleuchtet: Zwischen den deutschen Zentren der Reformbewegung und der Wiener Werkstätte, der englischen Arts and Crafts Bewegung, besonders der Glasgow School, und der Entstehung der Haute Couture in Paris lassen sich enge Verflechtungen aufzeigen.

weitere Informationen: http://kunstmuseenkrefeld.de/d/ausstellungen/aktuell/index.html

Titelbild: Frances Macdonald MacNair Spring, 1900–1905, Aquarell auf Leinen, 83 x 124 cm,The Hunterian, University of Glasgow

} zurück