Farbige Formen bleiben in Münster

LWL-Museum für Kunst und Kultur, Münster

„Farbige Formen I“ befindet sich seit 1981 als Dauerleihgabe im Museum. Auf die Verkaufsabsicht der Besitzerin regierte das Museum mit dem Erwerb des Gemäldes und sicherte es so dauerhaft für die eigene Sammlung.

Das Bild gehört durch seine Entstehungs- und Wirkungsgeschichte zu den fünf wichtigsten Hauptwerken der Macke-Sammlung im LWL-Museum. Diese Art der Farbfeldmalerei gehört zu den wenigen ungegenständlichen Werken im Œuvre August Mackes. Bemerkenswert ist, dass Macke, der stilistisch einen anderen Weg verfolgte, in diesem Gemälde durch die radikal gegenstandslose Gestaltung die Wirkung von Form und Farbe untersucht.

Das Gemälde „Farbige Formen I“ basiert auf einer farbtheoretischen Grundlage, welche die Darstellung in genau berechnete Harmonien von Kontrasten und Farbspannungen aufteilt. Die farbigen Abwandlungen in ihren geometrischen Feldern werden so von durchlaufenden Linien getrennt, wie es zu dieser Zeit kaum bei anderen Künstlern zu finden ist und stellt dadurch einen sehr individuellen Ansatz dar.

Abbildung: August Macke, Farbige Formen I, 1913, Öl auf Pappe auf Holz, 53,1 x 38,5 cm