ERnst von Siemens Porttrait

ERNST VON SIEMENS

Ernst von Siemens (1903-1990) war beides: Industrieller und Mäzen. Als jüngster Enkel des Firmengründers Werner von Siemens geboren, bereitete er sich mit einem Studium der Physik auf seinen Weg im Hause Siemens vor.
} mehr

EVS Jahresbericht

JAHRESBERICHTE

In den Jahresberichten wird die Arbeit der Ernst von Siemens Kunststiftung vorgestellt. Seit der Stiftungsgründung sind vierzehn Bände erschienen.
} mehr

EVS Stiftungssitz

STIFTUNGSSITZ

Anträge und Post erreichen uns unter der Adresse des Verwaltungsgebäudes in Berlin Siemensstadt (Nonnendammallee 10, 13629 Berlin). Das Büro der Stiftung befindet sich im Berliner Magnus-Haus. Der Stiftungssitz ist das Münchner Palais Ludwig Ferdinand.
} mehr


 

ERWERB VON KUNSTWERKEN

Zwei Engel für Augsburg

Maximilianmuseum der Kunstsammlungen und Museen Augsburg

Nach zweihundert Jahren kehren zwei bedeutende Renaissanceskulpturen nach Augsburg zurück. Zwei von dem Renaissancebildhauer Hans Daucher geschaffene Engelsfiguren aus Jurakalkstein komplettieren das einzigartige Ensemble der Puttenfiguren aus der Fuggerkapelle in St. Anna. Aus dem französischen Auktionshandel gelang nun die sensationelle Rückkehr durch das konzertierte Engagement der Ernst von Siemens Kunststiftung, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Kulturstiftung der Länder sowie der Stadt Augsburg.
} mehr

AUSSTELLUNGEN

Hermann Glöckner. Ein Meister der Moderne

Staatliche Graphische Sammlung München

In einer Ausstellung würdigt die Staatliche Graphische Sammlung München das Schaffen des Avantgarde-Künstlers Hermann Glöckner, der lange Zeit im Schatten der etablierten Künstler der klassischen Moderne stand. Nachdem das Museum in den letzten Jahren mehrere Arbeiten Glöckners u.a. durch die Unterstützung der Ernst von Siemens-Kunststiftung erwerben konnte, werden nun in einer Zusammenschau zentrale Werkgruppen seines abstrakt-konstruktiven Oeuvres innerhalb kunsthistorischer Zusammenhänge beleuchtet.
} mehr

 

AUSSTELLUNGEN

Van Dyck

Alte Pinakothek, München

Anthonis van Dyck wurde in ganz Europa für seine unvergleichlich lebendigen und zugleich repräsentativen Porträts gefeiert. Nach einer intensiven Auseinandersetzung mit Peter Paul Rubens in seinen frühen Historien fand van Dyck unter Einfluss der venezianischen Malerei seinen eigenen Weg. Seine Bildnisse kennzeichnet eine sensible Beobachtung der Persönlichkeit, die er zugleich mit geradezu sinnlich wahrnehmbaren Stoffen und in einem repräsentativen Dekor zu inszenieren wusste. Die Ausstellung der Alten Pinakothek präsentiert die Ergebnisse eines mehrjährigen Forschungsprojektes. Gemälde, Zeichnungen und Ölskizzen ermöglichen den Nachvollzug der Bildgenese und Werkstattpraxis van Dycks.
} mehr

} aktuell


Das Programm Museion21. bietet verschiedene Weiterbildungs- und Netzwerkformate für Führungskräfte der deutschsprachigen Museumslandschaft. Es bietet den Programmteilnehmenden die Möglichkeit, sich themenspezifisch und auf Leitungsebene auszutauschen, abseits alltäglicher Wege und Blickrichtungen das eigene Tun zu reflektieren und gemeinsam über das Museum nachzudenken und in die Museumslandschaft hineinzuwirken. Zusammen mit der Alfred Töpfer Stiftung F.V.S. fördert die Ernst von Siemens Kunststiftung aktuell den Siggener Kreis für Museumsleitungen.
} mehr

# ARSPROTOTO

Die aktuelle Fördertätigkeit der Ernst von Siemens Kunststiftung können Sie regelmäßig in der Zeitschrift Arsprototo verfolgen. Eine Kooperation mit der Kulturstiftung der Länder bot sich an, da beide Stiftungen seit vielen Jahren gemeinsam zahlreiche Ankäufe oder Ausstellungen fördern.
} mehr

# FÖRDERTÄTIG­KEITEN

ERWERB VON KUNSTWERKEN

Porzellanbüste Kaiser Karls VII.
Meißener Porzellanbüste Kaiser Karls VII., ca. 1742.
Für das Bayerische Nationalmuseum konnte eine ideale Ergänzung zu den historischen Meißen-Beständen in einer Auktion erworben werden: die Porzellanbüste Kaiser Karls VII.. Der Dargestellte ist der bayerische Kurfürst Karl Albrecht (1697-1745), der 1742 als Karl VII. zum Kaiser gekrönt wurde und damit der einzige Kaiser der Neuzeit war, der nicht aus dem Hause Habsburg stammte, sondern aus dem Hause Wittelsbach.
} mehr

Eine Nacht aus Marmor
Emil Wolff – Die Nacht, 1830/36
Das Christian Daniel Rauch-Museum in Bad Arolsen konnte die bisher unbekannte Marmorskulptur „Die Nacht“ von Emil Wolff aus Privatbesitz erwerben. Diese um 1830/36 in Rom gefertigte allegorische Figur zeigt den künstlerischen Einfluss, den die italienische Kunsthauptstadt auf Wolff und seine klassizistische Bildhauerei hatte.
} mehr

LAUFENDE AUSSTELLUNGEN

Meisterstücke - Vom Handwerk der Maler

Historisches Museum Frankfurt

} mehr

Zeitenwende 1400 - Die Goldene Tafel als europäisches Meisterwerk

Landesmuseum Hannover und Dommuseum Hildesheim

} mehr

Anders gesehen. Afrikanische Keramik aus der Sammlung Herzog Franz von Bayern

Pinakothek der Moderne, Die Neue Sammlung - The Design Museum, München

} mehr

Der Oybin und die Malerei der Romantik in der Oberlausitz

Kulturhistorisches Museum Franziskanerkloster, Zittau

} mehr

Wolfgang Gurlitt Zauberprinz.Kunsthändler - Sammler

LENTOS Kunstmuseum Linz, Museum im Kulturspeicher Würzburg

} mehr

Emy Roeder - Das Kosmischen allen Seins

Georg Kolbe Museum, Berlin, und Museum im Kulturspeicher, Würzburg

} mehr

Hermann Glöckner. Ein Meister der Moderne

Staatliche Graphische Sammlung München

} mehr

Van Dyck

Alte Pinakothek, München

} mehr

Brueghel. Ein Meisterwerk restauriert

Herzog Anton Ulrich-Museum, Braunschweig

} mehr

Unzertrennlich: Rahmen und Bilder der Brücke-Künstler

Brücke Museum, Berlin und Buchheim Museum, Bernried

} mehr

Impressionismus in Leipzig 1900-1914

Museum der bildenden Künste, Leipzig

} mehr

Karl Hermann Trinkaus. Bauhaus - Der neue Mensch

Museum der bildenden Künste, Leipzig

} mehr

Hans Baldung Grien. heilig | unheilig

Staatliche Kunsthalle Karlsruhe

} mehr

Homecoming. Ludwig Knaus

Museum Wiesbaden

} mehr

Besucher
Online:
1
Besucher heute:
3
Besucher gesamt:
140215
Zugriffe heute:
3
Zugriffe gesamt:
201073