} Erstellung von Bestandskatalogen in öffentlichen Sammlungen herausragender Bedeutung

Förderung von Bestandskatalogen

Seit ihrer Gründung unterstützt die Ernst von Siemens Kunststiftung die Erstellung von Bestandskatalogen. Eigentlich ist es die „Königsdisziplin“ der Museumsarbeit, trotzdem gelingt es in den Häusern immer weniger, Personal und Mittel für die Erforschung und Dokumentation ihrer bedeutendsten Bestände bereitzustellen. Ohne Bestandskataloge lassen sich im eigenen Haus und andernorts aber keine Ausstellungen vorbereiten, die Forschung muss auf die dokumentierten Ergebnisse zugreifen können, und nicht zuletzt erlaubt nur der erschlossene Bestand eine verantwortungsbewusste Ankaufspolitik. Derzeit sind es fast 250 geförderte Bestandskataloge oder sogar Doppelbände, darunter Schwergewichte wie der Zwölfeinhalbpfünder über den exquisiten Bestand der Graphischen Sammlung von Schloss Friedenstein in Gotha oder das auf 6 Bände angelegte Werkverzeichnis Henry van de Veldes aus der Klassik Stiftung Weimar. Teilweise sind es Großprojekte, bei denen auch die Deutsche Forschungsgemeinschaft oder die Wissenschaftsstiftungen, die bei KUNST AUF LAGER den Bereich „Erschließung & Erforschung“ abdecken – also die Gerda Henkel Stiftung oder die VW Stiftung –, beteiligt sind. Die Bearbeitung der etwa 1.700 Objekte unterschiedlicher Gattungen umfassenden Kunstkammer der Württembergischen Herzöge oder die Erforschung und Dokumentation der Hinterglasbilder Heinrich Campendonks sind solche Projekte, die langjährige Forschungen zusammenfassen. Bestandskataloge sind heute nicht immer sorgfältig bearbeitete und edierte Bücher, die auf Jahrzehnte Gültigkeit besitzen. Gerade bei umfangreichen Beständen, wie der Sammlung Augusts des Starken von chinesischem und japanischem Porzellan, die heute noch ca. 8.000 Objekte umfasst, setzen etwa die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden auf einen digitalen Bestandskatalog. Ebenso das Archiv der Akademie der Künste in Berlin, das den Nachlass von John Heartfield digital erschließt und veröffentlicht. Die fast 5.000 Objekte sind häufig konservatorisch äußerst anspruchsvolle Collagen aus Fotos, Papier, Zeichnungen und Retuschen. Ihre Digitalisierung erlaubt zukünftig eine bestandsschonende Benutzung und Erforschung der fragilen Blätter. Die ebenfalls digital erfassten Grunddaten bzw. die wissenschaftliche Würdigung können laufend ergänzt werden. Diese klaren Vorteile digitaler Bestandsverzeichnisse werden sicher dazu führen, dass sich die Ernst von Siemens Kunststiftung in Zukunft immer häufiger auch für die Erstellung nicht gedruckter Bestandkataloge einsetzen wird.

„Kosmos Heartfield“ – Bestandskatalog zu den Werken John Heartfields

Akademie der Künste Berlin

} mehr

Florentiner Malerei – Alte Pinakothek
Die Gemälde des 14. bis 16. Jahrhunderts

Bayerische Staatsgemäldesammlungen

} mehr

Bestandskatalog Fliegende Blätter
Die Sammlung der Einblattholzschnitte des 15. und 16. Jahrhunderts

Stiftung Schloss Friedenstein Gotha

} mehr

Bestandskatalog der Gemälde des 19. Jahrhunderts

Staatliche Museen zu Berlin, Alte Nationalgalerie

} mehr

TERRA ALTENBOURG
Die Welt des Zeichners

Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Kupferstich-Kabinett

} mehr

LUDWIG MEIDNER
Werkverzeichnis der Skizzenbücher

Jüdisches Museum, Frankfurt am Main

} mehr

ARS NOVA
Frühe Kupferstiche aus Italien

Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Kupferstich-Kabinett

} mehr

MIT DEN GEZEITEN
Frühe Druckgraphik der Niederlande

Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Kupferstich-Kabinett

} mehr

STREIFZÜGE DURCH DIE MODERNE
Die Graphische Sammlung der Kunsthalle Mannheim

Städtische Galerie Mannheim

} mehr

OSTHAUS-MUSEUM HAGEN
Die Sammlung

Osthaus-Museum Hagen

} mehr

Bildwerke nördlich der Alpen
1050 bis 1380

Staatliche Museen zu Berlin, Stiftung Preußischer Kulturbesitz,
Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst, Berlin

} mehr

Zeichnen im Zeitalter Brueghels
Die niederländischen Zeichnungen des 16. Jahrhunderts

Kupferstich-Kabinett der Staatliche Kunstsammlungen Dresden

} mehr

Die Glasgemälde im Gotischen Haus zu Wörlitz

Deutscher Verein für Kunstwissenschaft, Berlin

} mehr

Jugendstil
im Bayerischen Nationalmuseum

Bayerisches Nationalmuseum München

} mehr

Katalog der antiken Bildwerke
Band II: Idealskulptur der römischen Kaiserzeit

Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Skulpturensammlung

} mehr